#Wirmachenauf!

Das Jahr 2020 begann mit einem ersten Lockdown. Im Frühjahr war da auf einmal ein Virus und keiner wusste so recht was man damit nun machen sollte. Die Planspiele und Notfallpläne schien jemand verlegt zu haben und zuerst sah es ja auch nicht so aus als ob uns das irgendwie besonders Betreffen würde und auf einmal drehte sich der Wind und *schwuppdiwupp* war die Pandemische Apokalypse, der erste Lockdown und die Maske im Gesicht. Aber die Ausrede “Wir hatten keine Ahnung und es musste schnell gehen!”, die zieht irgendwann nicht mehr. Nun gibt es Studien zu Masken, der Effektivität von PCR Tests, Lockdowns, vergleiche mit anderen Ländern und auch die Sterbezahlen und die Intensivauslastung waren bekannt. Und Deutschland war, wie soll es anders sein: Sehr korrekt, brav und akkurat. Nachdem uns versprochen wurde, dass durch Corona keiner seinen Arbeitsplatz verliert und unser Gesundheitsminister am 1. September meinte, dass es keinen 2. Lockdown mehr geben soll, so steckten wir seit November wieder im Lockdown light. Jaaaa, man sagte, es wird keinen mehr geben, aber noch einmal KURZ die Backen zusammenkneifen, Novemberhilfe beantragen und wir können glücklich Weihnachten feiern. Und auch dann war Deutschland brav. Aus November wurde Dezember. Aus light wurde Hard. Aus Weihnachten wurden (teilweise) Ausgangssperren und Silvester ein “Feuerwerk” an Einschränkungen. Nun sind wir bei Anfang Januar und schon weit vor dem Stichtag, dem 10.01.2021 ist bereits klar, dass es mal wieder eine Verlängerung geben wird, man ist sich bloß noch nicht ganz sicher ob ERSTMAL für zwei oder doch lieber gleich für drei Wochen. Die Novemberhilfen werden immer noch nicht gezahlt, obwohl der Weihnachtsbonus für die Mitarbeiter des Bundestages natürlich reibungslos auf Konten einging, die weder Kurzarbeit noch Ausfall zu fürchten hätten.

Und NUN, scheint der Unmut groß genug zu sein! Den natürlich sind Arbeitsplätze verloren gegangen, natürlich mussten Geschäfte schließen und Mitarbeiter harren in unendlicher Kurzarbeit. Viele haben schlicht aber nichts mehr zu verlieren, den eine Haftung liegt ja immer noch beim Selbständigen, ob nun sicheres und teures Aus oder öffnen und eventuelle Bußgelder, die auch noch anfechtbar sind, macht für viele kaum mehr einen unterschied. Die Politische Existenzvernichtung wird nicht mehr hingenommen.

Daher wird nun unter, dem Hashtag #Wirmachenauf, dazu aufgerufen am 11.01.2021 einfach zu öffnen und den Lockdown zu beenden, egal was die realitätsferne Politik in ihren Kämmerlein beschließt. Kurzfristig wurde eine Homepagehttps://wir-machen-auf.info/ ins leben gerufen um in den Tagen bis dahin sich vorzubereiten und zu strukturieren. Nicht Selbständige können dann diese Unterstützen. Einkaufen, ins Restaurant gehen, zum Frisör oder zum Nagelstudio! Ganz nach dem Motto: Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin!
Mediale Begleitung finden sich bereits unter anderem:

https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/laeden-wollen-aus-protest-trotz-lockdown-oeffnen-0341936901.html